Animals in the Camp

The prisoners were not the only inhabitants of the Skipton camp: the site was also home to a variety of dogs, birds and (featured here) cats…

“Drei, vier — z. B, unser Peter und unsere Minnie — spazierten dauernd im Lager umher und erfreuten das Publikum allein und zu zweien. Namentlich, wenn sie zu zweien ihr neckisches Liebesspiel trieben, verfehlten sie nicht, eine größere Anzahl von Zuschauern anzulocken. Man fand sie überall. Zweimal kam es sogar vor, daß solch ein Kater während der Aufführung eines Theaterstückes stolz über die Bretter ging, die die Welt bedeuten. Bei musikalischen Darbietungen sah man sie allerdings nie. Wie sollte solch eine englische Katze auch zu musikalischem Verständnis kommen! Dagegen zeigte sich bei diesen Viechern eine merkwürdige Vorliebe für die der Wissenschaft geweihten Räume. Ob es Verständnis war, was sie dahin führte, bezweifele ich. Aber in diesen heiligen Hallen war es warm, wenigstens manchmal. Viele lockt ja auch gerade das an, was sie nicht verstehen. So haben diese Katzen sicher beobachtet, wie wir Prisonöre stundenlang auf unseren Stühlen, ja sogar Sesseln saßen, mit dem Kopf über ein Buch geneigt, als ob wir schliefen. ,Das muß höchste Seligkeit und höchste Weisheit sein!’ dachten sicher die Katzen; denn kaum hatten wir das Lokal verlassen, so kletterten sie graziös auf die Sessel und — schliefen auch. Zweimal haben Mutterkätzchen ihr Wochenbett im Räume A gehalten. Da schmolz selbst in den rauhen Kriegerherzen das starre Eis zu weicher Rührung. Keiner konnte bei diesen großen Ereignissen arbeiten. Die einen bauten kunstvoll ein weiches Lager, andere holten Milch, und einer schuf sogar mit tiefem Einblick in die Tierpsyche ein reizvolles symbolisches Katzenmutterepos.” (p. 252)

Three or four cats – our Peter and our Minnie, for example – were always walking around the camp, entertaining audiences with solo or duet appearances.  Their playful sparring during mating season, in particular, never failed to attract a crowd of spectators.  They were everywhere.  On two occasions, one of these cats was even known to tread the boards during one of the camp’s theatrical performances, walking proudly through the world of those on stage.  Musical performances, on the other hand, never attracted their attendance.  And quite rightly, for how should these English cats ever gain an understanding of the art of music!  Meanwhile, the creatures showed a peculiar fondness for the rooms we had dedicated to academic study.  I doubt it was understanding that led them there.  But those hallowed halls were warm, at least some of the time.  And many are attracted in particular by things they do not understand.  The cats must have watched how we prisoners would sit for hours on our stools or chairs, heads bent over books, as though sleeping.  ‘This is the height of wisdom and bliss!’ they must have thought to themselves, since no sooner had we vacated then premises than they would climb gracefully onto the chairs and – fall asleep.  Twice, a mother cat chose Room A for her confinement.  On those occasions, even the ice around our coarse warriors’ hearts melted into tenderness.  No one could work during these major events: some helped by building up a soft den, others fetched milk, and one comrade even showed true insight into the animal psyche by making a charming cushion for the mother. (CS)