Napoleonic Philosophy

The officers held in Raikeswood Camp were educated men, and often reflected in philosophical terms on their experiences of war and imprisonment. As we look back today to celebrate the 200th anniversary of the Battle of Waterloo, the German POWs also looked to the Napoleonic Wars for a different perspective on war and conflict.

“‚Alles Leben ist Liebe.‘ So hat es einst der Philosoph der Freiheitskriege in einer Zeit von Taten und Leiden verkündet. Hundert Jahre sind vergangen. Taten sind wieder getan worden, Leiden wieder gelitten worden, groß und still. Aber wie ganz anders ist das Heute! Vom Niedergang zur Höhe einst — vom Sieg zum Zusammenbruch jetzt! Und doch wieder so ganz gleich haben wir unsere Zeit durchlebt. Es war ein Schaffen und Geschafftwerden, höchstes Handeln und höchstes Erleiden, ein Geben und ein Nehmen, lauter Gegensätze und doch — ein einziges großes Leben, Liebe. Das ist es wohl, was Fichte gemeint hat, wenn er von Liebe spricht. Auch der Haß ist Leben, aber er ist nur Verneinung. Erst was ich ergreife mit allen Fasern des Herzens, was ich umfasse mit der Kraft meines Denkens und Wollens, das wird mir Ertrag meines Lebens, wahrhaftes Erlebnis. So ist überall unser Dasein ein Zweierlei: Handeln und Leiden; hier Wirken auf die Dinge, Pflichtendrang, Schaffenskraft, dort ein Stillehaltenmüssen in Freude und Schmerz. Das ist das Leben in seinem widerspruchsvollen Geheimnis, das ist seine Seele, ein Strom, bald mit reißenden Fluten die Bahn brechend, bald still sich sammelnd zwischen Hügeln und Hängen in tiefblauem See.” (p. 73)

Long ago during the Napoleonic Wars, in a time of crimes and suffering, the philosopher Fichte proclaimed that, ‘All life is love.’ A hundred years has passed. Crimes are still committed; suffering is still suffered – nobly and in silence. But how different it is today! Once rising from ashes to glory and now falling from victory to defeat! And yet this is precisely the story of our times. It was a time for doing and being done for, noble deeds and noble suffering, giving and receiving, uncountable contradictions and yet, a single greatness of life, love. That must be what Fichte meant when he spoke of love. Even hate is life, but it is only denial. Only that which I grasp with every fibre of my heart and with all the power of my reasoning and will, that is the fruit of my labour – true experience. So in every respect our existence is double-edged: a combination of deeds and suffering; here – having a hand in one’s fate, the desire to be dutiful, and the strength to succeed; there, the need to be still in joy and pain. This is the contradictory mystery of life, this is its soul, a tide, now breaking the banks with its torrential floods, now quietly gathering itself between hills and valleys as a deep blue lake. (TMSO)