Skipton and the Locals

Like any soldiers in a POW camp, those interned in the Skipton had an ambivalent relationship with the locals of the nearby town.

‘Außer Schloß und Kirche sahen wir nicht viel von Skipton. Einige mächtige Schornsteine erhoben sich weiter rechts, nach dem Villenviertel zu, und dazwischen schauten wir auf einige eintönige Häuserzeilen: auf den Fabrikteil der Stadt. Wir sahen auch nichts von all den 15 Kirchen und Kapellen, über die die Stadt verfügt. Diese hohe Zahl ist bezeichnend für das Sektenwesen Englands. Nur durch Suthcliffs Romane, die meist hier in der Gegend spielen, konnten wir uns ein Bild machen von dem Leben, das etwa an Markttagen dort unten auf dem Marktplatz vor der Pfarrkirche herrschte, wenn die Bauern ihre Waren feilhielten. Die Leute selbst haben wir nicht kennengelernt, auch nicht, wenn wir auf unsern Spaziergängen einmal Straßen der Stadt berührten. Dann benahmen sie sich meist gleichgültig, wenn es natürlich auch vorkam, daß Straßenjungen mit Steinen und anderem nach uns warfen. Als es aber einmal geschah, daß ein betrunkener Soldat eine Eisenstange nach einem deutschen Offizier warf — bei welcher Gelegenheit übrigens der uns angeblich zum Schutz mitgegebene englische Soldat sofort „verduftete” —, da wurden alle Spaziergänge, bei denen die Stadt berührt werden mußte, wieder verboten. So müssen es sich die Skiptoner schon gefallen lassen, wenn wir uns unser Urteil über sie aus ihren Beschwerden über unsere „Marschordnung” beim Spaziergang bilden und aus der Tatsache, daß sie sich weigerten, als die Influenzaepidemie im Lager ausbrach, unsere Kranken in ihr Krankenhaus aufzunehmen.’ (p. 17)

Other than the castle and church, we could see little of Skipton.  Further to the right, towards the villa quarter, a few imposing chimneys stretched upwards – and in between we could look down on a few monotonous rows of houses: the town’s factory district.  The town boasts 15 churches and chapels, but we saw nothing of these either.  Their greatness in number is a symptom of England’s sectarianism.  [Halliwell] Sutcliffe’s novels were our only chance of gaining an impression of the hustle and bustle of life on market days, for example, down on the market place in front of the church where the farmers would peddle their wares.  We did not get to know the locals themselves, not even when we occasionally set foot in the streets of the town on one of our walks.  On such occasions they mostly treated us with indifference, though of course there were also times when young lads in the street would throw stones and other objects at us.  But after one unfortunate day when a drunken soldier threw an iron rod at a German officer – and, incidentally, the English soldier accompanying us as a supposed escort immediately made himself scarce – all walks into the town were once more forbidden.  So the Skipton locals will have to make do with our forming a judgment of them from their complaints about our ‘march formation’ on walks, and from their refusal to take our invalids into their hospital after the influenza outbreak in the camp. (CS)