Summer Evenings and Escape Attempts

The prisoners did try to escape the camp, and one attempt is described in detail. Just the opening of the story, starting on a normal summer evening, is given here…

„Ein Sommerabend bricht herein. Ein lauter Pfiff erklingt zum Zeichen, daß der Sportplatz geschlossen wird und ihn daher alle Prisonöre zu verlassen haben. Bald liegt der weite Platz leer, auch seine Posten kehren nach dem Wachtgebäude zurück. Der Sergeant überschaut noch einmal die Grasflächen und schließt dann im Bewußtsein erfüllter Pflicht die Eingänge. Auf dem Paradeplatz sind die Prisonöre zur Zählung angetreten. Monoton erklingt der übliche Aufruf der Namen, stereotyp das endlose „Hier!”: kein Schaflein fehlt. Indessen würden die ganz in ihre Aufgabe vertieften Engländer recht verwundert gewesen sein, wenn sie sich einmal umgeschaut hätten. Da hatten sich aus den Reihen der schon gezählten Prisonöre zwei Gestalten gelöst, waren blitzschnell in der langen Baracke verschwunden, warfen die Offiziersuniformen von sich und entpuppten sich als zwei Ordonnanzen, die nun ruhig wieder an ihre Obliegenheiten gingen.“ (p. 112)

A summer evening breaks.  A loud whistle signals that the sports ground is being closed for the night and must now be vacated by all prisoners.  The vast space soon stands empty, and the watchmen return to their watch post.  The sergeant surveys the grassy area one last time and locks the gates, satisfied that his duty has been done.  The prisoners have assembled on the parade ground to be counted.  The usual monotone reading of names proceeds, answered by the stereotypical, never-ending ‘present!’: not one of the flock is missing.  Meanwhile, the English, totally absorbed in their task, would have been astonished if only they had turned around: two figures had broken away from the ranks of the prisoners already counted, disappeared at lightning speed into the long barrack, cast off their officers’ uniforms and re-emerged as two orderlies going calmly about their business. (CS)