Welcome to Ken Cockburn, our poetry translator!

We are delighted to welcome poet and translator Ken Cockburn to our team of translators (https://kencockburn.co.uk/). Ken has begun to translate some of the many poems in the diary including two from Charlotte’s section about Christmas that we posted earlier in the week. Here is the section again, this time with the poems:

Die Adventzeit eilt dahin. Eines Morgens wachst du auf – und Weihnacht ist da. Lieber Leser, du möchtest Weihnacht im Geist auf unserer Baracke miterleben. Gedulde dich. Wir lassen das gemeinsame Fest des Lagers vorübergehen und feiern erst am 25. Dezember.

Aber nun ist der Tag angebrochen. Neben dem Ofen hat das Chriskindchen den Lichterbaum aufgestellt. Sieh, wie es geschickt den Kohlenkasten als Untergestell verwendet hat! Das schmutzige Schwarz decken heute leuchtende Farben. Rings um den Baum sind Tische aufgebaut. Dunkle Schlafdecken ersetzen das festliche Weiβ. Lieber Leser, laβ dich nicht zurückschrecken, wenn du hier keinen Champagner und feurigen Wein findest, wie du ihn vielleicht an solchen Festen zu trinken gewohnt bist. Es wird auch bei Apfelwein gemütlich. Nur vereinzelt siehst du Flaschen anderen Weines, der an Gehalt den Apfelwein nicht übertrifft, sich aber im Preise mit den besten deutschen Weinen messen kann. Komm, setz’ dich mit uns unter den Weihnachtsbaum!

,O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit’ klingt es dreistimmig durch den Raum. Ganz heimlich hatten sich einige zusammengetan und die alten schönen Weihnachtslieder eingeübt. ,Freue dich, freue dich, o Christenheit’ tönt es wie zu Hause. Das Lied ist verklungen. Einer erhebt sich und führt uns in Gedanken zu unseren Lieben in die Heimat, läβt uns das schwere Los vergessen, läβt uns einen Blick in lichtere Zukunft tun. Heimkehr!

Und wieder erklingt es: „Stille Nacht, heilige Nacht.“ Horch, hört man nicht schwere Schritte durch die beschneiten Lagergassen nahen? Der Weihnachtsmann kommt. Laut pocht er an die Tür, und ohne das Herein abzuwarten, stapft er in die Baracke, in einen weiβen Pelzmantel gehüllt, mit langem Bart. Ganz wie zu Hause. Und was hat er alles zu tragen! Aufstöhnend setzt er den schweren Sack nieder und macht sich mit den Worten Luft:

„Uff, Kinders, war das mit Mühe verbunden,

Bis ich euch endlich hier gefunden.

Wie weit bequemer war’s doch vor Jahren,

Da bin ich einfach zur Front gefahren.

Doch diesmal erzählten mir eure Lieben,

Ihr säβet gefangen in England drüben.

Ich hab mir drum gleich ein Billett genommen

Und bin mit dem Dampfschiff rübergekommen.

Ja, Kinders, die Reise war wirklich nicht schön,

Denn keiner konnte mein Deutsch verstehn.

Und Englisch sprechen, das steht mir nicht an,

Denn Nikolaus ist ja ein deutscher Mann.

Doch endlich nach vielen Sorgen und Klagen,

Durch langes Suchen und vieles Fragen,

Da endlich fiel’s mir Alten ein,

Ihr könntet vielleicht in Skipton sein.

Ihr werdet mich sicher gleich alle fragen:

„Was bringst du denn da in dem Sack getragen?“

Von Hause will ich vor allen Dingen

Für jeden viele Grüβe bringen.

Für die, die sich gut betragen haben,

Für die ist dieser Sack voll Gaben.

Bei jedem Geschenk, das ich heut beschere,

Liegt eine wohlgemeinte Lehre.

Und baldige Besserung wünsche ich allen

Und dann: daβ euch die Geschenke gefallen.“

 

Und nun schüttelt er seine Gaben aus. Was kommt da nicht alles zum Vorschein! Eine Kinderklapper, ein Steckenpferd, eine Puppe, eine Rechnenmaschine, eine Geige, Zigaretten, Schlafmütze, Spielkarten usw. Und jeder bekommt sein Spruchlein dazu. Da schenkt er z.B. einem Landwirt eine groβe Kartoffel mit den Worten:

Willst du ein Rittergut dir halten

Und willst du es später selbst verwalten,

So muβt du immer dich bemühn,

Solch Prachtkartoffeln dir du ziehn.

Denn nur wer stets die gröβten hat,

Gilt später was im Bauernrat.

(pages 216-218)

 

“Advent rushes by. One morning, you wake up – and Christmas has arrived. Dear reader, you would like to experience Christmas with our barrack in spirit. Have patience. We let the camp’s communal festivities pass and begin celebrating on 25th December.

But now the day has dawned. Next to the stove, the Christ Child has put up the Christmas tree. See how he has cleverly used the coal scuttle as a pedestal! Today, the dirty black is covered by vibrant colours. All around the tree, tables have been set up. Dark blankets replace the festive white. Dear reader, do not shy away if you do not find here the Champagne and fiery wine that you are perhaps used to drinking at a celebration of this kind. Cider can make the festivities just as pleasant. Only occasionally do you see bottles of wine, the contents of which is no better than cider, but which resemble the finest German wines in price. Come, sit with us under the Christmas tree!

Throughout the room can be heard three voices singing out, “O how joyfully, o how blessedly, comes the Christmastime.” In the utmost secrecy, some of the prisoners got together and rehearsed the wonderful old Christmas carols. “Praise Him, praise Him Christians, evermore!” rings out just like at home. The song has faded away. One man gets to his feet and leads us in thinking of our loved ones at home, lets us forget our plight and glimpse a brighter future. The return home!

And the singing begins again: “Silent night, holy night.” Listen, do you not hear heavy steps approaching along the camp’s snow-covered paths? Father Christmas is coming. Loudly, he raps on the door and, without waiting for “Come in!”, he stomps into the barrack. He is wrapped in a white fur coat and has a long beard – just like at home. And all the things he is carrying! With a groan, he sets down the heavy sack and expresses his disgruntlement:

Gosh, lads, I wandered far and near,

Till finally I’ve found you here.

In years gone by it was a dawdle,

When simply to the front I travelled.

This time your nearest-and-dearest explained,

That you were cooped up over in England.

So right away I bought a ticket

And sailed across on the old steam-packet.

I couldn’t describe the journey as good,

For my German wasn’t understood

And of speaking English I’m no great fan,

For Nicolas is a German man.

But, lads, at last, after much travail,

Enquiring and searching everywhere,

It finally dawned on my old brain,

That maybe to Skipton I should aim.

I’m sure you’ll all ask straight away,

‘What have you brought in your sack today?’

Let me say first before everything

That all good wishes from home I bring.

For those whose conduct’s been becoming,

Gifts from the sack will be forthcoming.

With every present which here I offer,

There also comes a well-meant moral.

To all I wish improved conditions

And may these presents suit your notions.

And now he shakes out his gifts. All kinds of things emerge! A child’s rattle, a hobbyhorse, a doll, an abacus, a violin, cigarettes, a nightcap, playing cards and so on. And everyone receives a little poem too. For example, he gives a farmer a large potato with the words:

If you would work a fine estate

And wish some day to govern it

Then you must always make the effort

To prize and nurture such potatoes.

Keep growing the biggest over the years

And the Farmers’ Council will be all ears.